Lokale Koordinierungsstelle Versorgungsforschung in Heidelberg

Neben der Funktion einer zentralen Koordinierungsstelle fungiert die Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätsklinikums Heidelberg auch als lokale Koordinierungsstelle mit einem identischen Auftragsspektrum, wie die anderen Koordinierungsstellen.

Koordinierung, Vernetzung und Beratung am Standort

2012 hat sich die lokale Koordinierungsstelle Versorgungsforschung Heidelberg offiziell im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Universitätsklinikum Heidelberg interessierten Wissenschaftlern, darunter auch zahlreiche Fakultätsmitglieder, vorgestellt. Es wurde verdeutlicht, dass die Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung neben der Koordinierung und Vernetzungsfunktion insbesondere auch professionelle Beratungsleistungen für Fragen der Versorgungsforschung anbietet. Falls Sie eine Beratung in Anspruch nehmen möchten, füllen Sie bitte das [Beratungsformular] aus.

Nachwuchsbetreuung im Rahmen der Nachwuchsakademie

Durch die räumliche Nähe der Standorte Mannheim und Heidelberg wurde ein standort-übergreifendes Betreuungscluster gebildet. Hier werden Nachwuchswissenschaftler durch Prof. Dr. J. Szecsenyi und Dr. K. Bozorgmehr (Universität Heidelberg) sowie durch Prof. Dr. H.-J. Salize und Dr. C. Jacke (beide ZI, Mannheim) betreut. In Heidelberg finden in regelmäßigen Abständen Kolloquien zur Unterstützung der Projektdurchführung statt. Darüber hinaus finden mit einzelnen Nachwuchswissenschaftlern/innen Einzelberatungen statt, in denen explizit auf Fragen zur Methodik und zur praktischen Umsetzung des jeweiligen Forschungsprojekts eingegangen wird.

Seminare zur Versorgungsforschung

Seminar "HeiTrain 2.0" [link] (Leitung: Dr. Kayvan Bozorgmehr)

Das Heidelberger Methodentraining HeiTrain ist ein strukturiertes, didaktisch fundiertes Programm zur Förderung von Forschungskompetenzen bei NachwuchswissenschaftlerInnen in der Versorgungsforschung. Zielgruppe von HeiTrain sind Nachwuchswissenschaftler/innen, die generell an einer Vernetzung der Versorgungsforschung in Baden-Württemberg interessiert sind oder auch im Rahmen der Nachwuchsakademie Versorgungsforschung Baden-Württemberg tätig sind. Diese bilden die Kerngruppe, auf die die Konzeption von HeiTrain abgestimmt ist.

Seminar "Methoden der Versorgungsforschung" [link] (Leitung: PD Dr. Gunter Laux)

Bei diesem Seminar handelt es sich um ein Wahlpflichtfach. Das Seminar ist thematisch in 3 Teilmodule gegliedert. Nach einer Einführung in Gegenstand, Teilgebiete und typische Fragestellungen der Versorgungsforschung (Modul 1) wird in Modul 2 auf die Anatomie wissenschaftlicher Studien und Grundlagen der biometrischen Statistik fokussiert. In Modul 3 werden die Kompetenzen der vorangegangenen Module auf ausgewählte Fragen der Versorgungsforschung angewandt. Jedes Modul weist einen starken Praxisbezug zur Versorgungsforschung auf. Zu jedem Modul werden Übungen zur Vertiefung und Klausurvorbereitung abgehalten. Wie "HeiTrain", steht das Seminar auch den Nachwuchswissenschaftler/innen der Nachwuchsakademie offen.

Aktuelles

SAVE THE DATE: 21.11.2017 in Heidelberg
Netzwerktagung Versorgungsforschung Baden-Württemberg & Abschlussveranstaltung der 3. Runde Nachwuchsakademie Versorgungsforschung
» Weitere Informationen

12.10.2016
Ringvorlesung im Masterstudiengang „Versorgungsforschung und Implementierungs-
wissenschaft im Gesundheitswesen“

20.07.2016
Neuer Newsletter "Versorgungsforschung Aktuell" 02/2016 erschienen

Copyright © 2013-2018 Universitätsklinikum Heidelberg, Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren.